Kategorie: Workspace

bye bye white spirit

Heute hat das rote Fräulein keine Mucks gemacht. Die Konsistenz der Ökofarben scheint ihr gut zu gefallen. Mir auch. Aber besonders interessant finde ich den Reiniger. Er lässt sich mit Wasser verdünnen und fühlt sich seifig an und riecht überhaupt nicht. Was da wohl drin ist? Es steht leider nicht auf dem Etikett. Waschbenzin und Konsorten kommen jetzt jedenfalls in die Schublade.

——–
Today my press was as quite as a mouse while I printed with my new eco-inks the first time. They are great especially the „cleansing agent“. It is made of natural raw material without any chemical addition, one can add water to make it thinner and it doesn’t smell. I am wondering what the natural raw material is… 

Papierhueter in XXL

Papierhueter

Seit letzter Woche habe ich wieder ein Möbelstück mehr im Atelier. Der R I E S E N Planschrank stand den „bunter Hund“ Jungs im Weg. Nun nicht mehr und denn nun steht er hier. Wunderbar. Nun kann ich endlich stehend setzen, das ist großartig. Und mein Papier staubt mich mehr ein. Tolle Sache!

——–
Last week I got this H U G E paper container from the guys three floors under. I am so happy, now I can stand while settting type and my papers won’t get dusty anymore. Thank god this piece of furniture was „small“ enough to fit in our elevator. 

knips knips

Heute ist Shooting-Freitag. Die November Wolken sind mir egal. Soll es doch noch regnen und schneien, ich werde heute Fotos machen. Die erste Runde habe ich bereits hinter mir. (Fragt nicht, wie hoch die Ausbeute an guten Fotos ist… ) Ich habe festgestellt das alles eine Frage der Requisiten ist. Daher mußte ich den alten Zollstock rauskramen, Tannenzapfen suchen und eine Palette aus dem Keller (wo gerade Filmaufnahmen vorbereitet wurden, oops) holen und weißeln. Nun wird geknipst, dann müssen ich und Photoshop uns noch über die Zusammenarbeit unterhalten und nächste Woche gehe ich dann online. Yeah. Daher ist heute leider kein Platz für eine ehrenWORT-Beitrag zum Wort „Querdenker“. Aber ich werde den Wolkenbruch-Beitrag nachreichen. Am Wochenende.
——–
Today is Shooting-Friday. I told me I better not to worry about the cloudy sky and the light, well it is november, I will definitely take photos today (if my battery stand it). I organized lots of props to produce nice situations for the photo shoots so if me and photoshop become friends my online shop starts next week. No time today for this weeks „ehrenWORT“ blogpost, I am sorry, but see what the others have done here

One last sunny day

Seit Tagen versuche ich Produktfotos machen, bei dem Mistwetter quasi unmöglich. Heute aber war es schön. Sonne über Berlin. Hatte ich euch eigentlich mal die Aussicht gezeigt? Hier ist sie, dazu muß man aber auf die Leiter…
——–
I tried to make some product shots this week, but everyday was rainy and grey so the light was so bad… but not today. Yay. Sun over the city. Did I ever show you the view above my studio? Here it is, but I had to climb a few steps…

May I introduce „August“:

Darf ich vorstellen: August, mein vorübergehender Setzschrank. Ganz früher einmal brachte er den Patienten der Berliner Charité Medikamente, danach nahm er Pinsel und Malutensilien in sich auf, aber seit heute verwahrt er Farben, Spachtel, Brettchen, Walzen und Lösungsmittel in seinen schweren Schubladen. Seine Höhe ist optimal zum stehenden Arbeiten, daher werden ab jetzt alle Setzarbeiten auf seiner robusten Oberfläche durchgeführt. Das spart Rückenschmerzen. Ab August 2010 muß ich mir allerdings ein anderes Schränkchen suchen, denn dann möchte mein Atelierkollege ihn wiederhaben. Mmh… schaun wir mal. 😉

——-
This is August my new composing desk. He was a medicine trolley in former times, but carried brushes and oil paint the last time. But from now he takes care of my inks, scrapers, boards, rollers and solvents in his drawers. All the composing work will be done on his board, ‚cause it is the best height for working while standing. It avoids backache. Yay. But in august 2010 I’ve to look for another solution, my studio colleague will want him back. We’ll see… maybe I find a place to hide it.

workflow

winkelhaken

Es ist nasskalt, grau und die Arbeit funzt nicht so recht. Erst fehlt der ein oder andre Buchstabe, dann ist es vielleicht die falsche Schrift, etwas später liegts am Papier und dann einfach an der schlechten Laune. Oh weia. Nichts klappt, dabei ist es doch so dringend. Statt tolle neue Projekte gibts es nun ein paar Fotos, die diese Woche während des Werkelns entstanden sind. Schönes Wochenende! Ich bin morgen bei smil und siebdrucke ein paar T-Shirts. Fotos ab Montag…

——–
It’s quite ugly outside, rainy, cold and the work doesn’t flow for a while. First there is one special character missing, then the typeface is not the one and only, after that it is the paper and in the end it is just my bad mood. Oh dear. Nothing works but it is all so urgent. Instead of nice pictures of nice projects I share a few pics I made this week. Happy weekend to you out there. I’ll doing a screenprint workshop with smil tomorrow. Pictures will come on monday. 🙂

chaos
typechase

desk
testprints and numbers

ABCDEFG -> Z,:-!& (…)


Neue Schriften sind im Atelier angekommen. Gleich 3 an der Zahl, Bilder folgen später. Heute wird schön sortiert, sortiert und sortiert. Heute Abend kann ich vielleicht endlich die Einteilung des Setzkastens auswendig…

——–
Three new types arrived in the studio. Have to sort it all day long, more pictures are coming a bit later. Maybe in the evening I’ll know my letter case by heart. Would be great.

if I had a shop: Naming

Neben der ganzen Marktrecherche muß ich auch einen Namen und ein Logo entwickeln. Viele Buchdrucker nennen sich nach ihrer Maschine: z.B. Katzengraben-Presse, Einhandpresse oder Berliner Handpresse u.s.w. Auch viele amerikanische Letterpress Design Studios tun dies, siehe rechte Spalte (bei den Links) Eine alte, quietschende schwarze Maschine „Black Pearl Press“ zu nennen ist doch wirklich einfallsreich, oder? Ich fände es auch sinnvoll, wenn durch den Namen schon ein Handwerk angedeutet wird, wie das bei „Presse“ ja der Fall ist. Aber irgendwie klingt das Wort halt so Alt-Deutsch. Stellt sich die zweite Frage: Benötige ich unbedingt einen deutschen Namen? Will ich einen englischen? Vielleicht sollte ich ein Kunstwort bilden. Und nen bißchen Spaß sollte der Name auch machen, vielleicht etwas lustiges? Zu fancy darf es auch nicht sein. Hach. Schwierig. Alles.

Am Ende soll ein klangvoller Name mit einem interessanten Logo herauskommen. Damit, wenn ich einen Laden hätte, mein Schaufenster so schön aussähe wie dieses von Greenwich Letterpress.

——–

Beside all the market research, I have to find a name and a logo that represents me and my little press. Many german letterpress printers choose a name for their business, which includes the word press. They give their press a name. Like „Katzengraben-Presse“, „Einhandpresse“ oder „Berliner Handpresse“ etc. And many american letterpress studios do it. To give an old dirty black machine the name „Black Pearl Press“ is truly creative, isn’t it? I like the way the old traditional craft of this business comes out through using the word „press“, but I don’t like the word itself. Should I think about a name for my little red press that stands for my business? Will it be a german name? Do I want an international name? I don’t want it to be too serious, neither too fancy.
That. Is. Quite. Difficult.
It has to end up with a name that sounds well and fits my business. And that will look amazing on my window, if I had a shop like Greenwich Letterpress.

Three letter cases on their way through berlin


angekommen – finally arrived


Im Keller einer Dame in Alt-Mariendorf schlummerten 3 tolle alte Setzkästen. Nun stehen sie in meinem Atelier und warten darauf von ihrem jahrelangen Staub befreit und wieder mit Buchstaben gefüllt zu werden.

——–
There were three vintage letter cases hidden in the dark stack of an old lady in Alt-Mariendorf (in the south of berlin) covered with dust from a couple of years. Now they are waiting in my studio to be cleaned and filled with type again.

Thanks for visiting!


Chaos! Dachte ich hätte das Atelier nach dem Hoffest halbwegs ordentlich verlassen, aber heute morgen mußte ich dann doch erstmal aufräumen, bevor der Laptop eine Chance hatte einen Platz zu finden. Aber es war lustig! Danke allen, die da waren.

Leider hatte ich keine Zeit Fotos zu machen. Daher nur ein paar Bilder, von dem was noch hängt:

Die Presse wurde ordentlich getestet. Meine Stempel hatte ich noch auf kleine Holzklötzchen geklebt, damit die Kinder ordentlich stempeln konnten. Was dann aber die Erwachsenen taten 🙂
——–
I just want to thank all visitors, who joined me at the open studio day. It was fun. Unfortunately I didn’t took one single picture. So these above are from today. On saturday I got the press running and glued my stamps on tiny wood cubes, that the kids could play with. But who played? Yes, the grown-ups! Hi hi…