Tag: Pearl

5th Anniversary and 5 Give-Aways


Im Sommer vor 5 Jahren ging alles los. Anfang August 2009 habe ich jeden Tag den DHL Mann abgepasst und gehofft, dass endlich das riesen Paket mit der kleinen Adana ankommt.
Sie kam aus England und es war unheimlich problematisch sie zu kaufen und herüber schicken zu lassen. Der Verkäufer akzeptierte nur Schecks und in Deutschland gab es die als Zahlungsmittel nicht mehr.
Der Kauf drohte schon zu platzen als glücklicherweise die Eltern eines Freundes (der ursprünglich aus England kommt) sich bereit erklärten einen englischen Scheck auszustellen. Mann o mann.

Aber ich erinnere mich, dass ich dann das Paket noch im Flur öffnete, die Befestigungen löste und den Hebel der Adana bewegte. Das Geräusch; dieses Kling Kling, das der Teller der Presse macht, wenn er sich dreht fand ich einfach großartig. Dann gingen viele zähe Druckversuche ins Land bis ich am 1. Dezember 2009 Small Caps gründete.

Einen 5-Jahresplan hatte ich eigentlich nicht, nur eine vage Idee und so bin ich durch Ausprobieren, Lernen, Fragen, Lernen und wieder Ausprobieren schluß endlich hier gelandet. Und jetzt sind schon fünf Jahre um, es ist der Hammer wie die Zeit vergeht.

Zur Feier des Tages möchte ich gern 5 unterschiedliche Päckchen verschenken und mich bei Euch Lesern, Druckern, Bloggern und Käufern für eure Unterstützung bedanken. Ich freue mich die Give-Aways auf 5 besonderen Blogs verlosen zu können, die ich in den letzten Jahren kennenlernen durfte.

being on cloud nine mit den den leckeren Rezepten und Urlaubsentdeckungen verlost einen „Chocolate is always the answer“ Print

freundts mit den (ich möchte alle!) Wohnbuchstaben verlost einen Wandkalender 2015

m-i-ma mit den wunderbaren Interviews und Geschichten rund um Berlin verlost einen „C’est bon!“ Print

berlin reified mit den tollen Tipps für spannende Berliner Ecken verlost ein „Hello Berlin“ Päckchen

sanvie mit den schönen Design- DIY- und Interior Projekten verlost ein YES Hochzeits-Album

Viel Glück beim Gewinnen!

——–
It’s my 5th business anniversary today, I can’t believe it. How time flies! To celebrate it and to say thanks to you – my supporters – I am giving 5 different little packages away. You can win them on these 5 awesome blogs above, just check them out and leave a comment there.

While browsing through the old pictures I remembered how it all started with my first press back in summer 2009. I bought my first Adana online from a nice and helpful guy in England. The only problem was he just accepted cheques and I didn’t found a german bank that offered cheques as a way of payment. So the deal seemed not to happen but luckily a friend’s parents (who’s originally from England) drew an english cheque and weeks later the big package with the Adana finally arrived.

I was so excited! I opened the package in our hallway and pushed the handle the first time. I just loved the sound the disk made when turning. After many tough print sessions I officially founded my business on December 1st, 2009. I am very excited for the next 5 years.

Cheers, Sabrina

hello snowman

Snowman_LockUp
Snowmann_LockUp_Scarf
Snowman_Tympan
Snowman_printed
Snowmancard_640px

Es ist frostig geworden hier im Osten. Selten klettert das Thermometer über 14 Grad und ich habe an dem ein oder anderen Nachmittag schon die Heizung aufgedreht. Heimlich habe ich mich sogar auf den Moment gefreut, denn im Sommer einen Schneemann zu drucken fand ich doch leicht übertrieben. Bei regennasser Spätsommer Kälte geht das besser.
Zu meiner Zufriedenheit werde ich immer besser beim Formen setzen und schließen. Kann mich gar nicht erinnern bei dieser Form irgendwo Tesafilm im Einsatz gehabt zu haben und sooo lange hat das puzzeln diesmal auch nicht gedauert. Da ist noch mehr drin sagt mein Gefühl. Mal gucken, zu welchen Objekten sich das Material noch zusammensetzen lässt… Menschen, Tiere, Sensationen. 🙂
Schöne sonnige Woche Euch allen.
——–
Finally summer is over. It’s getting really cold here in the east side of the country. I even turned on the heating on some days. But somehow I am happy about this season ‚cause printing a snowman in summer felt too strange. The cold wet weather came just in time and there was no excuse to not print this little guy.
Along the way I noticed I’m getting better in setting and locking up the forms, it didn’t eat up my time like the Hello from Berlin card. I am curious where else it will take me. Figures, faces, animals… 🙂
Happy new sunny week everybody!

random atelier pics

SmallCaps_blackandwhite

Ach, der Freitag hatte so gut angefangen. Die ersten fünf Buchstaben hingen endlich an der Wand, ich hatte diesen mega Stapel Karten weggedruckt, war mit den letzten Bestellungen zur Post geradelt und hatte mich in den Feierabend verabschiedet. Als dann nachts mein Fahrrad geklaut wurde. Zwar das erste seit sechs Jahren Berlin aber trotzdem. Grrr. Nun bin ich Fußgänger. Und von meinem Fahrrad bleibt mir immerhin diese Karte …
——–
Friday would have been a good day. I finally hung up the letters and printed a this stack of cards. I biked to the post office and got ready for the weekend. That night my bike got stolen. Just one stolen bike within six years in Berlin seems to be a kind of okay. But anyway. My bike lives on in this card.
 🙂dutch bike

hello baby girl



Neulich hatte ich ein interessantes Projekt zu drucken, eine Geburtstkarte für die kleine Ida. Dirk, Grafikdesigner und Freund der Eltern hatte sich überlegt ein Foto in Linien aufzulösen, die in der Strichstärke variieren und je nach Dunkelheit des Ausgangsfotos dicker und dünner werden. Von weitem betrachtet verschmelzen die einzelnen Linien dann zu einem Bild, auf dem die kleine Ida gut zu erkennen ist. Hübsch oder?
——–
A few weeks ago I printed some hello baby cards. The designer Dirk transferred a picture into lines. The stroke width increases according to the shades in the photo. When seen from far away the lines merge into a whole picture and hello, there you are little Ida! Welcome to the world. 🙂

january

pearl_yellow
cards

Schwupps, schon Februar. Wo ist der Januar hin? Der Monat in dem ich all das nachholen wollte, was  im Weihnachtsgeschäft liegen geblieben ist. Die Maschine putzen zum Beispiel. Über den Tellerrand gucken, neue Ideen entwickeln, was ausprobieren, rumspielen und was lernen, das Jahr planen. Ach – der Januar wird einfach überbewertet. Denn was ich noch vom letzten Jahr wissen sollte: im Januar sind überall die Regale leer. In den Läden und vor allem bei mir. Also heißt es drucken, drucken und drucken bis kein Blatt Papier mehr weiß ist. Und dann kommt der Februar, jawohl!
——-
Where’s the January gone? I had so many great plans for January. Developing new products, playing around with type, cleaning the machine – all that stuff that I missed during the busy christmas season. 
I should have known from last year that January isn’t as quiet as it seems. All the shelves are empty, products need to be restocked, shops are going to order. So I printed and printed and printed and now it’s February and I’ll do all things mentioned above. Finally yeah!

inking the press

inkingprocess1
inkingprocess2
inkingprocess3

„Und wie kommt die Farbe auf den Teller?“ ist eine der häufigsten Fragen der Besucher. Also habe ich letztens ein paar Bilder gemacht. Mit einem Fuß auf dem Pedal und der anderen Hand am Abzug ist das ganz schön schwierig. Aber wozu gibt’s den Sportauslöser… 😉
——–
And how gets the ink on the plate? is one of the most asked questions from my visitors. So I did some pictures the other week. With one foot on the pedal to keep the press running and one finger ready to shoot. Quite wobbly.

a slanted misfortune

Pearl_Blue
BusinessCards_SmallCaps
Type_BusinessCards
BusinessCards2_SmallCaps

Neulich ist ein Druck verunglückt. Die angehende Baby-Karte hing halb daneben und ist während des Schließens komplett aus den Greifern gerutscht. Die Schrift stand dann deplatziert schräg auf dem Papier. Ganz schön schräg! Das Blatt habe ich irgendwo hingeklebt und mir noch ein paar Stunden angeguckt. Am Ende des Tages fand ich nur noch schräge Schrift toll und es juckte in den Fingern, den eigentlichen Fehler serienmäßig zu reproduzieren. Eine professionell schräg geschlossene Druckform kam mir nicht in den Sinn, ich suchte eher nach einer quick and dirty Lösung. Die Anlage aus Papierstreifen schräg auf den Aufzug kleben, das mußte reichen. Zack, fertig. Wie gut, wenn Zeit zum Spielen bleibt. 🙂
——–
You know sometimes a design is based on a misfortune. While printing hello baby cards the other week one sheet slipped out of the grippers and the design was printed in some strange angle on the sheet. But nice anyhow. I’ve sticked it somewhere and it kept in my mind during the day. At the end I liked it that much that I tried reproduce it. I took some letters to print my website address. Figured out the right angle and placed the grippers on the tympan. That’s it. Luckily there’s time to play around.

new press

GoldingPearl-1

Irgendwann an einem lauwarmen Abend im Mai radelte ich gerade im Dämmerlicht vom Café Fleury zurück nach Haus als Helmut mich aus Hamburg anrief. Ich solle mal besser absteigen, meinte er und erzählte mir dann von einer wunderschönen Presse, die sein Bekannter verkaufen wollte. Nicht zu groß, nicht zu schwer, zum Treten und damit die perfekte Presse für meinen Ein-Frau Betrieb. Hui, da mußte ich wirklich absteigen.
Kurz vor meinem Urlaub haben wir sie dann aus Hamburg geholt, oh mann, was für ein schönes Teil. Eine Golding Pearl mit herzförmigen Fußpedal aus Boston, USA. Ich mußte während der Fahrt ab und zu nach hinten in den Laderaum linsen, um mich zu vergewissern, dass sie tatsächlich da drin ist. Kneift mich! 
Vor meinem Urlaub blieb tatsächlich keine Zeit für ein paar Trockenübungen oder um wenigstens einen winzigen Schnipsel zu bedrucken. Nichts, nada. Aber jetzt – jetzt geht es los.
In der alten Gebrauchsanweisung, die Helmut im Netz gefunden hat, steht doch tatsächlich, dass man 2000 prints pro Stunde machen kann, wenn man dementsprechend tritt und das sei nur die mittlere Geschwindigkeit… ha, das kann ich mir kaum vorstellen. Ich lasse es mal langsam angehen. 🙂
——–
Finally I got a new press. Hooray. It was late in the evening back in May when I rode my bike back home and Helmut called. He told me about a beautiful press his friend has to sell and I should better stop and listen. He was right, it was absolutely a press made for me and my size of business.
Four or six weeks later – right before we left for Spain – we drove to Hamburg and picked up the press.  I had to peek in the loading space a few times while driving back to Berlin, I couldn’t believe my luck. It’s a Golding Pearl made in Boston, USA that I had seen in several videos on youtube before. I am more than happy about it. 
In the old manual Helmut found online was stated one can do around 2000 impressions per hour with middle speed. Ha, no way. 🙂 I’ll start slow.